Ganzheitliches Vorgehen ist wichtig, denn immer gibt es Bedingungen und Ursachen, unter denen Beschwerden entstehen. Diese in ihrer Gänze anzusehen, erfordert ganzheitliches Denken und den breiten Überblick über mögliche Störfaktoren Ihrer Gesundheit.Krankheiten und Beschwerden fallen nicht wie Schnee vom Himmel, sondern beruhen auf Ursachen.

Manchmal sind es mehrere, manchmal nur eine einzige. Um Krankheiten zu verhindern braucht es das Wissen um alle möglichen Belastungen und Ursachen, d.h. eine ganzheitliche Betrachtung ist notwendig, denn diese können aus Körper, Seele, Umwelt, Ernährung, sozialem Umfeld etc. kommen.
Wenn Krankheitsursachen verschwinden, verschwinden auch die Beschwerden, denn ein Grundsatz der Physik heisst:

Wo eine Wirkung ( eine Beschwerden / Krankheit ) ist, ist auch eine Kraft
( Krankheitsursache )
Und gleichzeitig auch: Wo Kräfte sind, gibt es auch Wirkungen.

Insofern ist es günstig, wirklich auch alle bekannten Ursachenfaktoren, d.h. ganzheitlich – in Betracht zu ziehen und nach möglichst nebenwirkungsarmen Lösungen zu suchen. An den medizinischen Universitäten wird bislang zuwenig nach Krankheitsursachen geforscht und gelehrt und viele in der Naturheilkunde seit Jahrhunderten bekannte Zusammenhänge und Ursachenfaktoren werden einfach ignoriert, nur da die zu starren Konzepte einer in breiten Teilen veralteten Wissenschaftsauffassung keine Erklärung gefunden haben, eben weil sie oftmals mit für den Gegenstand der Betrachtung ungeeigneten Methoden forschen oder gar nicht erst schauen, wenn das Weltbild durch ein entsprechendes Forschungsergebnis in Gefahr geraten könnte.
.
Ganzheitlicher Behandlung gebührt der erste Platz bei dem Bemühen, Krankheiten zu lindern und vorzubeugen: Es ist weder medizinisch noch wirtschaftlich sinnvoll zunächst mit Methoden vorzugehen, die viele Nebenwirkungen erzeugen und damit weitere Leiden, weiter Kosten und weitere Schäden im körpereigenen Gesundheitssystem ( Regulationssystem ) . Besser man startet mit den Methoden zuerst, die a) direkt an den Ursachen ansetzen
b) wenig Nebenwirkungen haben
und c) die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiveren oder unterstützen

Dies umfasst das Wissen der ganzheitlichen Regulationsmedizin mit natürlichen Methoden und einem umfassenden Verständnis der Funktionsweise des Menschen, sowohl seelisch als auch körperlich, eben ganzheitlich.